Wilder Chaga aus Sibirien 25g (1 Monats Kur)

  • Wilder Chaga aus Sibirien 25g (1 Monats Kur)

Wilder Chaga aus Sibirien 25g (1 Monats Kur)

Verfügbarkeit
Lagernd
Artikelnr.
chaga-25
44,00
€ 1760,00 / 1kg
Netto € 44,00

Produktbeschreibung

Allgemeine Informationen über Chaga-Pilze


Wilder Chaga-Pilz – sein Ursprung


Der Chaga-Pilz (Inonotus obliquus) gehört zu den Porlingen und wird im deutschen Sprachraum auch schiefer Schillerporling genannt. Er lebt symbiotisch bis parasitisch an Birken in arktischen und subarktischen Regionen in Skandinavien, Mittel- und Osteuropa sowie in Sibirien und einigen asiatischen Ländern. Besonders bekannt und begehrt sind Chaga-Pilze, die aus den nördlichen Regionen Lapplands stammen. Der Pilz entwickelt bis zu 40 Zentimeter breite, flächige Knollen, die an der Rinde der Birken wachsen. Seine Oberfläche ist zerfurcht, tiefbraun bis schwarz und erinnert ein wenig an erstarrte Lava. Der schiefe Schillerporling kann auch an anderen Laubbäumen vorkommen, hat aber dann wegen der nur schwach ausgebildeten Inhaltsstoffe keine Bedeutung für die Gesundheit. Besonders dem wild wachsenden Pilz sagt man aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe eine heilende Wirkung nach.

Chaga-Pilz – ein wertvoller Vitalpilz


Es sind mehr als 200 biologisch aktive Substanzen, die letztlich den Wert des Vitalpilzes ausmachen. Darunter befinden sich hoch wirksame Polyphenole, Triterpene, Beta-Glucane, Polysaccharide, Flavonoide und Phenole sowie Enzyme und Vitamine (vor allem B-Vitamine). Darüber hinaus sind reichlich Spurenelemente und Mikronährstoffe wie Mangan, Eisen, Zink, Germanium, Kupfer und viele weitere Stoffe bedeutsam. Volksmediziner in Regionen wie Skandinavien, Sibirien und einigen asiatischen Ländern nutzen die medizinische Wirkung des Chaga-Pilzes seit Jahrhunderten zu Heilzwecken. Die früheste schriftliche Erwähnung des Pilzes findet sich in einem chinesischen Buch über Pflanzenheilkunde, das vor etwa 2.300 Jahren geschrieben wurde.

Die besondere gesundheitliche Relevanz besteht vor allem in der Gesamtwirkung der Inhaltsstoffe, die sozusagen im Verbund arbeiten und sich teilweise gegenseitig verstärken. Gleichzeitig bieten die Inhaltsstoffe für den Körper eine Art Hilfe zur Selbsthilfe, weil der Stoffwechsel auf die Substanzen zurückgreifen kann, die sich gerade im Mangel befinden und das Immunsystem schwächen. Chaga-Pilze entfalten eine außerordentlich starke Wirkung als Antioxidans. Viele Zivilisationskrankheiten entstehen durch oxidativen Stress in den Zellen, so dass die starke antioxidative und entzündungshemmende Wirkung des Pilzes bei der Verminderung einer Vielzahl von Krankheiten hilfreich sein kann. Besonders zu erwähnen sind hier rheumatische und arthritische Beschwerden, die mit Chaga-Pilzen behandelt werden können. Ebenso können die Inhaltsstoffe des Pilzes auf eine Normalisierung eines idiopathischen oder primären arteriellen Bluthochdrucks einwirken.

Chaga-Pilze können allergische Reaktionen und Autoimmunerkrankungen mindern


Allergische Reaktionen werden auf Überreaktionen des Immunsystems zurückgeführt. Ähnliche Vorgänge laufen bei Autoimmunerkrankungen ab, wenn das Immunsystem Zellen bestimmter Organe nicht als eigene Zellen erkennt und entsprechende Abwehrreaktionen aufbaut, die allmählich das Gewebe zerstören. Vor allem den in Chaga-Pilzen enthaltenen Beta-Glucane wird nachgesagt, dass sie stimulierend und modulierend auf das Immunsystem einwirken. Das kann helfen allergische Reaktionen einzudämmen. Auch Autoimmunreaktionen können dadurch verlangsamt und verbessert werden, so dass unter dem Einfluss der Chaga-Pilze eine Normalisierung des Immunsystems stattfindet.


Chaga-Tee Zubereitung


Die einfachste Art von der Vielzahl der bioaktiven Inhaltsstoffe täglich zu profitieren besteht darin, regelmäßig Chaga-Tee zu trinken. Hierzu werden etwa vier kleine (0,8cm) getrocknete Chaga-Stücke in einem halben Liter Wasser gekocht. Die Kochzeit muss dabei mindestens 12 bis 15 Minuten betragen. Der fertige Tee erinnert im Geschmack an einen milden Kaffee. Die Chaga- Stückchen können mehrmals ausgekocht werden, und der fertige Tee kann auch auf Vorrat zubereitet werden, weil er sich für mindestens 10 Tage im Kühlschrank frisch hält.



Aktueller Prüfbericht – Lebensmittelanalyse


Teilen